15.03.2016, 19:00 – 21:00 Uhr

Kongress am Park Augsburg
Gögginger Str. 10
86159 Augsburg

Podiumsdiskussion anlässlich der Ausstellung:

„Blickpunkt Moderne kontrovers
Architektur in Bayern 1960–1980“

Sensibilisierung der Fachkreise und Öffentlichkeit für ein baukulturelles Thema von hoher aktueller Brisanz an der Schnittlinie zwischen Architektur und Denkmalpflege vor nationalem / internationalem Hintergrund.

Unter anderem mit einem Impulsvortrag von Dr. Olaf Gisbertz, TU Braunschweig: Kann das weg? – Nachkriegsmoderne kontrovers

Anschließend Gespräche und Imbiss bei Wein und Brezel.

www.architekturmuseum.de

 

 
12.03.2016 – 10.07.2016

Tchoban Foundation
Museum für Architekturzeichnung
Christinenstraße 18 a
10119 Berlin

Die fantastische Grafiksammlung des renommierten Museums in Wien zählt zu den bedeutendsten der Welt und umfasst über 50.000 Handzeichnungen und 900.000 druckgrafische Arbeiten von der Spätgotik bis zur Gegenwart, darunter Werke von Leonardo, Michelangelo, Raffael, Albrecht Dürer, Peter Paul Rubens, Rembrandt, Manet und Picasso.

Nicht weniger bedeutend ist die Architektursammlung der Albertina, die 35.000 Werke namhafter Architekten vom 16. Jahrhundert bis heute umfasst. Die Ausstellung im Berliner Museum für Architekturzeichnung gewährt einen Einblick in diese großartige Sammlung und präsentiert ein breites Spektrum der handgezeichneten Architektur: Skizzen, Studien, Veduten und Projektpräsentationen namhafter Künstler, wie Antonio Pisanello, Gian Lorenzo Bernini, Francesco Borromini, Hubert Robert, Adolf Loos, Egon Schiele, Frank Lloyd Wright, Hans Hollein und Zaha Hadid.

Tchoban Foundation Museum für Architekturzeichnung

 
10.03.2016 – 11.03.2016

BDA Bayern und Bundesstiftung Baukultur
Museum Fünf Kontinente
Maximilianstraße 42
80538 München

Der anhaltende Strom von Flüchtlingen hat für das Thema Wohnen in Deutschland eine neue Dimension gebracht. Bereits seit einiger Zeit werden die gesamtgesellschaftlichen Auswirkungen spürbar. München hat mit seinem bürgerschaftlichen Engagement deutlich gezeigt, dass es bereit ist, diese Herausforderungen anzunehmen. In der Werkstatt „Flucht nach Vorne“ werden über Impulsvorträge und Projektvorstellungen, u. a. Planungsprozesse auf kommunaler Ebene und Liegenschaftspolitik, die Verantwortung von Politik und die Wirkung von Partizipation und guter Architektur thematisiert.
Akteure unterschiedlicher Disziplinen sind eingeladen, gemeinsam Strategien zu entwickeln und Ausblicke in die Zukunft zu wagen. Die frühzeitige Einbindung von Soziologen, Psychologen und Fachleuten mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen und die Berücksichtigung überzeugender Planungslösungen werden langfristig nachhaltige Erfolge hervorbringen.
Ziel der Veranstaltung wird sein, den Prozess und die Diskussion voranzutreiben und einen Beitrag hierfür zu leisten, auf dem aufgebaut werden kann. Es geht darum, Vorschläge zu machen, die zurück in die Politik fließen, Inspirationen zu liefern, die Projekte hervorbringen und Erfahrungen weiterzugeben, von denen zukünftige Projekte profitieren können.
Die Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Museum Fünf Kontinente, der Hans Sauer Stiftung, der Stiftung Federkiel und dem Referat für Stadtplanung und Bauordnung der Stadt München durchgeführt und durch Ziegel Zentrum Süd e.V. unterstützt.

www.bundesstiftung-baukultur.de

 

Urban Agriculture Europe

Buchpräsentation

23.02.2016, 12:30 – 16:30 Uhr

COST Association
Avenue Louise 149
1050 Brussels
Belgien

Urban Agriculture Europe ist die erste umfassende, transdisziplinäre Publikation zu urbaner Agrikultur in Europa. Über bekannte Beispiele urbaner Nutzgärten in westeuropäischen Metropolen hinaus werden innovative Formen der Landwirtschaft am Stadtrand untersucht und Erfahrungen aus Ost- und Südeuropa eingebracht. Die Beiträge nähern sich aus sozialwissenschaftlicher, ökonomischer, agrarökologischer und stadtplanerischer Sicht der Urbanen Agrikultur und thematisieren die Rollen von Bürgern, Akteuren und Politik ebenso wie Betriebsmodelle und Planungsinstrumente.

Die COST-Initiative Urban Agriculture Europe, aus der das Buch entstanden ist, stellt die Publikation vor und geht insbesondere auf den Bezug von Politik und urbaner Landwirtschaft in Europa ein: Wie kann urbane Landwirtschaft die Strategie Europa 2020 unterstützen? Welche Gesetzgebungen können helfen, die Potenziale urbaner Landwirtschaft zu entfalten?

Um Anmeldung wird gebeten: science.cost@la.rwth-aachen.de

 
23.02.2016 – 02.04.2016

Rotonda Business-Club Galerie
Eingang über Salierring 35
50676 Köln

Das Portfolio von JSWD Architekten aus Köln weist unterschiedlichste Projekte auf. Die Bauaufgaben differieren in Größe, Aufgabenschwerpunkt und Bauherrnschaft und werden oft in Folge gewonnener Wettbewerbe beauftragt. Ein Aspekt begleitet die bereits fertig gestellten und gerade entstehenden Bauten: die intensive Auseinandersetzung mit der Fassade, der „Haut“, die das Innere nach außen transportiert und die den Häusern einen unverwechselbaren Charakter verleiht.


www.jswd-architekten.de

www.koelnarchitektur.de

 

Home not Shelter!

Social Design Elevation Days 2016

20.02.2016 – 24.02.2016

Impact Hub Munich
Gotzinger Straße 8
81371 München

In diesem Jahr gehen die „Social Design Elevation Days“ in die zweite Runde und widmen sich ganz dem Thema der Schaffung von innovativen und integrativen Wohnlösungen für Migranten und Studierende. Dabei liegt der Fokus auf dem Projekt „Home not Shelter! Gemeinsam leben statt getrennt wohnen“, das die Hans Sauer Stiftung im Sommer 2015 ins Leben gerufen hat. Dementsprechend wird in den fünf Tagen an spannende, bereits entwickelte Ideen, Entwürfe und Projekte angeknüpft und diese mit Experten und in der Gruppe weiterentwickelt. Außerdem wird man die Studio und CoCreation-Situation der Veranstaltung nutzen, um an konzeptionellen, aber auch gesellschaftspolitischen Positionen zum Thema zu arbeiten.

In München kommt dieses Projekt während der Social Design Elevation Days zu einem vorläufigen Abschluss und startet zeitgleich in die nächste Phase: die Vorbereitung möglicher Umsetzungen.
Dafür treffen die Projekte der Studierenden aus Universitäten und Hochschulen in Berlin, Oldenburg, Hannover, München und Wien auf Experten, die Expertise aus den verschiedenen Feldern und Fachgebieten mitbringen: aus der Betreuung und Begleitung von Flüchtlingen, aus Wohnungsbaugesellschaften, aus der kommunalen Verwaltungen, auf Initiativen und Sozialunternehmen und nicht zuletzt die Bewohner von Flüchtlingsunterkünften.

Vom 20. bis zum 24. Februar 2016 verwandelt die Hans Sauer Stiftung das Impact Hub in München in ein interdisziplinäres Design- und Architekturstudio, in dem (fast) alles möglich ist.

Mehr zum Ablauf auf:
www.hanssauerstiftung.de

Im Umfeld zum Thema Wohnraum und Integration von Geflüchteten engagieren sich derzeit mehrere Initiativen in München und Bayern. Vom 9. bis 12. März 2016 finden in München Vorträge, Führungen, Workshops und Ausstellungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten statt:

Werkstatt „Flucht nach Vorne“, Munich Center of Community Arts
Donnerstag 10. März, 15.00 Uhr: Stadtspaziergang
Donnerstag 10. März, 18.00 Uhr: Vorabendempfang
Kreativquartier München, Schwere-Reiter-Straße 2
www.bda-bayern.de

„Flucht nach Vorne“

Freitag 11. März, 09.30-17.30 Uhr: Werkstatt
Museum Fünf Kontinente, Maximilianstraße 42

Samstag, 12. März 2016, 11-18 Uhr: „Wohnraum für alle“ Open Space mit Präsentation
Projektbörse, Barcamp, Hochschule München, Karlstraße 6
wohnraum-fuer-alle.de

 
10.02.2016 – 20.02.2016

Galerie NMariño
8 rue des Coutures Saint Gervais
75003 Paris

Die Beziehungen zwischen Kunst und Architektur sowie das Verbinden von theoretischer Arbeit mit praktischer Kunst spielen im Werk Annett Zinsmeisters eine große Rolle. Die Künstlerin schafft begehbare Installationen – konzeptuelle Räume – und arbeitet mit verschiedenen Materialien und Medien wie Fotografien, Zeichnungen, Filmen und Texten. Aufgrund ihres immersiven Charakters haben die Werke eine eindrückliche Wirkung auf den Betrachter/Besucher; sie fordern die menschliche Wahrnehmung und entlarven alltägliche Gewohnheiten. Zinsmeister setzt sich mit Kommunikation, sozialer Interaktion und Transformationen urbaner Räume auseinander. Eines ihrer grundlegenden Prinzipien und ein wiederkehrendes Element in ihrem Œuvre ist die Verwendung und Herstellung von modularen Systemen und Strukturen.

Zinsmeisters Installation Virtual Interior MoMA white ist momentan auch in der Ausstellung „Endless House. Intersections of Art and Architecture“ im MoMA in New York zu sehen.


 
25.01.2016, 18:00 Uhr

Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft
Siftungsdependance Köln
Oskar-Jäger-Straße 1
50931 Köln

Phase Null – der Film zeigt die Durchführung der Phase Null an einer Hamburger Schule. Jetzt gibt es Gelegenheit, den Film zusammen mit einigen der Beteiligten zu erleben und zu diskutieren: Der Filmabend am 25. Januar 2016 wird von Reinhard Kahl moderiert. Neben einem Interview mit dem Filmemacher und dem Vorstand unserer Stiftung, zeigen wir Ausschnitte aus dem Film und stellen anschließend einige der Akteur/innen vor, die an dem Prozess und an der Umsetzung der Ergebnisse beteiligt waren bzw. sind.

Um Anmeldung wird bis zum 18. Januar gebeten:
jugend-und-gesellschaft@montag-stiftungen.de

Der Eintritt ist frei.

Programm:

18:00   Begrüßung­­­
18:05   Interview von Reinhard Kahl mit Jan Marschner und Karl-Heinz Imhäuser „Making-of“ Phase Null – der Film
18:20   Ausschnitt Film
19:30   Pause
19:45   Podiumsdiskussion mit Karin Natusch (Schulleiterin, Geschwister-Scholl Stadtteilschule, Hamburg), Klaus Grab (Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburg), Joseph Hämmerle (MGF Architekten, Stuttgart) und Karl-Heinz Imhäuser (Vorstand Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft, Bonn)
20:30   Umtrunk

schulen-planen-und-bauen.de

 
21.01.2016 – 27.02.2016

Architektur Galerie Berlin, Karl-Marx-Allee 96, 10243 Berlin

Das japanische Wort Chikei – das Norihiko Dan als Titel für seine Ausstellung gewählt hat – lässt sich nicht ganz eindeutig übersetzen. Im weitesten Sinne bedeutet es „Gelände“ und kann als Schnittstelle zwischen Mensch und Erde verstanden werden. In dieser Bedeutung besitzt Chikei jedoch eine gewisse Ambivalenz: Denn einerseits ist es der Grund, aus dem das Leben von Menschen, Pflanzen und Tieren hervorgeht; andererseits ist es aber auch der Boden, auf dem die Architektur als Methode uns vor diesen anderen Leben schützt. Genau diese Mehrdeutigkeit stellt für den japanischen Architekten ein wichtiges Potential dar, das er wie folgt beschreibt: „Architektur und Chikei ist gemeinsam, dass sie sowohl Gestalt als auch Grund werden können. Chikei, einmal als Gestalt erkannt, kann auch Boden werden, wenn sich unser Standpunkt ändert. Genauso können Architektur und Chikei nahtlos miteinander verschmelzen, wenn sie in der konzeptuellen Planungsphase „weich“ und formbar werden. Um so bedauerlicher ist es, dass Chikei in der Regel gerodet und planiert wird und die Ge-schichte der Architektur erst danach beginnt.“ Referenzen für eine gelungene Synthese beider Bedeutungen sind für Norihiko Dan zum Beispiel die komplexe Höhlenarchitektur im türkischen Kappadokien (6. Jahrhundert) und die Yaodong-Höhlenwohnungen auf dem chinesischen Lössplateau, die bis heute genutzt werden. Hier sind die Räume direkt in den Boden bzw. das Gestein gehauen, so dass Chikei und Architektur in einzigartiger Weise zu einer Einheit verschmelzen.

Die Ausstellung nähert sich diesem Thema mittels dreier Bausteine: Eine Installation aus verschieden hohen Plateaus auf dem Galerieboden transformiert die Galerie in eine Art abstrakten Landschaftsraum. Er wird angereichert durch eine Serie aus großformatigen Papieren, die Norihiko Dan mit einer speziellen Falttechnik reliefartig geformt hat. Diese zugleich abstrakten und sinnlichen Arbeiten werden durch Modelle und Abbildungen von aktuellen Projekten ergänzt, deren Entwurfsidee die Synthese von Chikei und Architektur verfolgt.

Norihiko Dan hat in Tokyo und Yale Architektur studiert und 1994 sein Büro in Tokyo gegründet. Zu seinen wichtigsten Projekten zählen die Erweiterung Terminal 1 des Taiwan Taoyuan International Airport (2013), das Besucherzentrum Sonne-Mond-See, Provinz Nantu/Taiwan (2010) sowie der Staudammkomplex von Hiyoshi, Kyoto (1999). 2015 erschien beim Jovis Verlag eine Monographie mit Beiträgen von Aaron Betsky und Fumihiko Maki.

Die Ausstellungseröffnung findet am 21. Januar um 19 Uhr statt.
Begrüßung: Ulrich Müller
Einführung: Felix Claus
Galeriegespräch: 25.2.2016, 19 Uhr: Johanna Meyer-Grohbrügge und Norihiko Dan


http://www.architekturgalerieberlin.de/


 

Auftakt 16 – Herzlich willkommen!?

Jahresauftakt und Neujahrsempfang 2016

12.01.2016

Radisson Blu Hotel Hannover
Expo Plaza 5
30539 Hannover

www.vdw-wohnen.de

Der Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Niedersachsen und Bremen e.V. lädt herzlich zu seinem Jahreauftakt und zum Neujahrsempfang im Radisson BLU Hotel (Expo-Plaza) ein. Treffen Sie interessante Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, nicht zuletzt den Niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius, der ein Grußwort halten wird.

Es geht um die Bewältigung des Flüchtlingszustroms. Unterbringung, Integration, Bildung, medizinische Betreuung sind nur einige der zahllosen Facetten. Doch wo liegen die Ursachen für das Dilemma? Professor Ulrich Menzel hat sich auf die Suche gemacht. Auf seinen Festvortrag über „Die Ordnung der Welt“ dürfen wir sehr gespannt sein.

ANMELDUNG unter www.vdw-wohnen.de/auftakt