21.05.2016 – 17.07.2016

U-Bahnhof Bundestag
Berlin

Vom 21. Mai bis zum 17. Juli 2016 findet das Ausstellungsprojekt „U-BAHNHOF BUNDESTAG BERLIN 2016 | EUROPA“ statt, das von den Schweizer Künstlern Eggs & Bitschin eigens für den U-Bahnhof am Bundestag konzipiert wurde. Ein Ort, der inmitten des politischen Berlins zwischen Kanzleramt, Reichstagsgebäude und der Schweizer Botschaft liegt.

Die Kuratoren haben 15 Künstler aus Berlin und der Schweiz eingeladen, in Installationen, Klangwerken, Interventionen, Fotografien und Performances die Utopie eines heutigen Europas, das nach wie vor seine Grenzen und Identitäten als geografische, historische, politische, wirtschaftliche oder kulturelle Einheit aushandelt, zu thematisieren.


Zwei Künstler des Ausstellungsprojekts sind von Frühjahr bis Herbst zu Gast am Bauhaus Dessau im Rahmen der Künstler Residenz:

Zunächst wird Sound Artist Rudy Decelière aus Genf (April–Juni) in Dessau seine Klanginstallation Rumble Chamber für die Berliner Ausstellung vorbereiten. Als Bauhaus Artist-in-Residence folgt ab August die Berliner Designerin Gabi Schillig (August–Oktober), die mit ihrer Installation Social Fabrics ebenfalls an der Ausstellung zu Europa im U-Bahnhof Bundestag teilnimmt.

www.bauhaus-dessau.de


 
19.05.2016, 19:00 – 22:00 Uhr

Jupi-Bar im Gängeviertel
Caffamacherreihe/Ecke Speckstraße
Hamburg

Lesung und Diskussion mit den Herausgebern von City Linkage: Michael Ziel, Carsten Rabe und Till Haupt. In der englischsprachigen Publikation befassen sich Forscher und Praktiker mit entscheidenden Fragen zur Zukunft der Stadt und dem Beitrag von selbstorganisierten Kulturprojekten und Kunsträumen für eine zukunftsfähige Stadtentwicklung:

Wie möchten wir zusammenleben? Auf welche Weise können sich Bürger direkt an Stadtpolitik beteiligen? Wie können wir Städte angesichts rapider Veränderungen infolge von Klimawandel und Globalisierung lebenswert gestalten? Welchen Beitrag können Künstlerquartiere und selbstorganisierte kulturelle Projekte dabei leisten?

City Linkage enthält theoretische Grundlagentexte und stellt Praxisbeispiele aus Hamburg und Kopenhagen vor. Inhaltlich knüpft das Buch an den internationalen Kongress „Cities, Culture and Sustainability“ an, der im Rahmen des „City Link Festivals“ an der Hafen City Universität Hamburg stattgefunden hat. Die thematische Transdisziplinarität wird durch die Gestaltung der Publikation noch erweitert: Das Buch ist mit zahlreichen Kunst- und Momentaufnahmen des Festivals bebildert. 

 

Teilhabe an Bauprozessen als Chance für Gesellschaft und Wohnungsbau

Diskussionsabend, Ausstellung „Keine Angst vor Partizipation! Wohnen heute”

12.05.2016, 18:00 Uhr

Ausstellung „Keine Angst vor Partizipation!” – Wohnen heute
17.03.2016 – 12.06.2016

Pinakothek der Moderne
Barer Straße 40
80333 München

Das Architekturmuseum der TU München stellt zwölf aktuelle Projekte kooperativen Bauens vor, die jeweils nach ihrer inhaltlichen Ausrichtung, dem Entstehungsprozess, der baulichen Umsetzung, der Verwaltungsstruktur und den Formen des Zusammenlebens befragt werden. Jedes zeigt dabei sein eigenes, individuelles Profil. Alle Wohnprojekte verfolgen integrative, generationsübergreifende und nachbarschaftliche Ansätze. Diese sind grundlegend für das bauliche Raumprogramm, das sich durch offene und flexible Strukturen und neue Grundrisslösungen auszeichnet – und darin liegt ihre Aktualität. Alle gemeinsam werfen sowohl die Frage nach der Schnittstelle zwischen den Bedürfnissen der Bewohner und den Gestaltungsmöglichkeiten und zukünftigen Aufgaben des Architekten in diesen gesellschaftlich bedingten Entscheidungs- und Gestaltungsprozessen auf als auch nach den politischen Rahmenbedingungen, die solche Experimente möglich machen.

Zu fünf ausstellungsbegleitenden Abendveranstaltungen werden Gäste aus den Bereichen Genossenschaften, Soziologie und Architektur eingeladen, um die verschiedenen Möglichkeiten, Modelle und Umsetzungen in ihrer Entwicklung, aber auch hinsichtlich ihrer Tragfähigkeit und Relevanz für die Zukunft zu diskutieren.

12. Mai 2016, 18:00 Uhr:
Keine Angst vor Partizipation! Teilhabe an Bauprozessen als Chance für Gesellschaft und Wohnungsbau

Susanne Hofmann (die Baupiloten BDA – Berlin), Sabine Wolf (Kalkbreite Zürich), Elisabeth Hollerbach (wagnis München) und Rainer Hofmann (bogevischs buero – München)

Moderation: Andres Lepik

Dritter Raum, Architekturmuseum der TUM in der Pinakothek der Moderne

www.architekturmuseum.de

 

Thunersee

Buchvernissage

29.04.2016, 18:00 Uhr

Kunstraum New Space
Wilfried von Gunten
Scheibenstrasse 6
Thun, Schweiz

Der Thunersee gilt als die Riviera des Berner Oberlandes. Schon früh haben englische und amerikanische Touristen die idyllische Gegend und den Reiz der Niesen-Pyramide entdeckt. Berühmte Künstler wie Ferdinand Hodler oder Paul Klee haben am Thunersee unvergessliche Bilder geschaffen, die zum Bestand der Kunstgeschichte gehören. Die Fotografien des Thuner Fotografen Christian Helmle zeigen alle diese Reize: die erhabenen Berge, das glitzernde Wasser, die bewegten Wolken. Aber die Bilder zeigen auch das Unbekannte, zeigen Schlünde und Risse, die sich in uralten Sintflut-Sagen spiegeln. Der Fotograf kennt die Gegend seit seiner Jugend. In vielen Streifzügen hat er, fast wie ein pirschender Gemsenjäger, alle Facetten des Thunersees eingefangen. So wird das Buch zu einer eigentlichen Fotografie-Topografie, die die Berner Riviera erst recht spannend und spannungsvoll macht. Der reiche Fotoband lädt zu eigenen Entdeckungen ein – sei es mit den Augen, sei es während einer Reise durch die Schweiz.

Mit Getränken zum Anstoßen, einer Kleinigkeit zum Essen und persönlich signierten Büchern.

www.christianhelmle.ch

 
27.04.2016, 20:00 Uhr

Deutsches SchauSpielHaus
Neue SchauSpielHaus GmbH
Kirchenallee 39
20099 Hamburg

FAQ-Room 10: Refugees Welcome - Konzepte für eine menschenwürdige Architektur

Im FAQ-Room 10 diskutieren Experten Gegenentwürfe zur derzeitigen Praxis, geflüchtete Menschen in der Peripherie, in alten Kasernen oder Baumärkten unterzubringen und so Begegnung und Integration zu erschweren

Mit Amelie Deuflhard (Intendantin Kampnagel), Jörg Friedrich (Architekt, Professor an der Fakultät für Architektur und Landschaft, Hannover), Hendrikje Blandow-Schlegel (Bürgerschaft Hamburg, Flüchtlingsinitiative Harvestehude - angefragt) und anderen.

„Wir brauchen neue Ideen für eine Willkommenskultur – und das heißt auch für eine angemessene Unterbringung der Neuankömmlinge im Herzen der Städte, in der Mitte der Gesellschaft.“ (Jörg Friedrich)

Der Erlös wird an »Hanseatic Help e. V.« gespendet

www.schauspielhaus.de

 

Urban Agriculture Europe

Buchvorstellung und Diskussion

08.04.2016, 18:30 Uhr

COLABOR
Raum für Nachhaltigkeit
Vogelsanger Straße 187
50825 Köln

Was kann die Landwirtschaft zur nachhaltigen Entwicklung europäischer Städte beitragen? Wie können durch Acker- und Gartenbau vitale Stadträume mit neuen sozialen und ökologischen Qualitäten geschaffen werden, die auch ökonomisch tragfähig sind?

Das Buch Urban Agriculture Europe dokumentiert einen vierjährigen, europaweit geführten Forschungsprozess, der sich diesen Fragen widmete. Es versteht sich als Kompendium zu diesem viel diskutierten Themenfeld.

Im Rahmen des urbanoSALON#6 stellen Mitglieder des Projektverbundes das Projekt und das Buch vor. Im Austausch mit Akteuren aus der lokalen Food- und Gartenszene in Köln wird eine Übersetzung in den lokalen Kontext unternommen.
Es diskutieren:
Axel Timpe (RWTH Aachen, Herausgeber und Autor),
Rolf Born (Landwirtschaftskammer NRW, Projektmitglied)
Katharina Schwartz (COLABOR, Ernährungsrat Köln & Umgebung)

Moderiert wird der Abend von Anna Galda (urbanophil.net).
Der Eintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten.

Der Abend ist eine Veranstaltung von urbanophil.net – Netzwerk für urbane Kultur e.V. und wird in Kooperation mit dem JOVIS Verlag und der SRL – Regionalgruppe NRW durchgeführt.


 
15.03.2016, 20:30 Uhr

Pro qm - thematische Buchhandlung zu Stadt, Politik, Pop, Ökonomiekritik, Architektur, Design, Kunst & Theorie
Almstadtstraße 48–50
10119 Berlin

In umfassenden historischen, theoretischen und phänomenologischen Betrachtungen zu Geschehnissen und Bauformen beschreiben die Architekten Krunoslav Ivanišin und Ljiljana Blagojević in ihren beiden Essays ein spezifisches, doch gleichzeitig universelles Venture in Modern Architecture. Auf einem Gebiet von nur zehn Quadratmeilen über einen Zeitraum von weniger als zehn Jahren erbaute der Architekt Nikola Dobrović (1897–1967) vor 70 Jahren diese durch und durch modernen Villen, Gärten und Hotels, die im Buch in Entwurfszeichnungen, Schwarz-Weiß-Fotografien aus ihrer Entstehungszeit und aktuellen Farbfotografien von Wolfgang Thaler präsentiert werden. Die Farbaufnahmen veranschaulichen die Schönheit dieser im Verfall befindlichen heroischen architektonischen Werke der internationalen Moderne und vermitteln eindrucksvoll ihre beredte mediterrane Unverwüstlichkeit.

www.pro-qm.de

 
15.03.2016, 19:00 – 21:00 Uhr

Kongress am Park Augsburg
Gögginger Str. 10
86159 Augsburg

Podiumsdiskussion anlässlich der Ausstellung:

„Blickpunkt Moderne kontrovers
Architektur in Bayern 1960–1980“

Sensibilisierung der Fachkreise und Öffentlichkeit für ein baukulturelles Thema von hoher aktueller Brisanz an der Schnittlinie zwischen Architektur und Denkmalpflege vor nationalem / internationalem Hintergrund.

Unter anderem mit einem Impulsvortrag von Dr. Olaf Gisbertz, TU Braunschweig: Kann das weg? – Nachkriegsmoderne kontrovers

Anschließend Gespräche und Imbiss bei Wein und Brezel.

www.architekturmuseum.de

 

 
12.03.2016 – 10.07.2016

Tchoban Foundation
Museum für Architekturzeichnung
Christinenstraße 18 a
10119 Berlin

Die fantastische Grafiksammlung des renommierten Museums in Wien zählt zu den bedeutendsten der Welt und umfasst über 50.000 Handzeichnungen und 900.000 druckgrafische Arbeiten von der Spätgotik bis zur Gegenwart, darunter Werke von Leonardo, Michelangelo, Raffael, Albrecht Dürer, Peter Paul Rubens, Rembrandt, Manet und Picasso.

Nicht weniger bedeutend ist die Architektursammlung der Albertina, die 35.000 Werke namhafter Architekten vom 16. Jahrhundert bis heute umfasst. Die Ausstellung im Berliner Museum für Architekturzeichnung gewährt einen Einblick in diese großartige Sammlung und präsentiert ein breites Spektrum der handgezeichneten Architektur: Skizzen, Studien, Veduten und Projektpräsentationen namhafter Künstler, wie Antonio Pisanello, Gian Lorenzo Bernini, Francesco Borromini, Hubert Robert, Adolf Loos, Egon Schiele, Frank Lloyd Wright, Hans Hollein und Zaha Hadid.

Tchoban Foundation Museum für Architekturzeichnung

 
10.03.2016 – 11.03.2016

BDA Bayern und Bundesstiftung Baukultur
Museum Fünf Kontinente
Maximilianstraße 42
80538 München

Der anhaltende Strom von Flüchtlingen hat für das Thema Wohnen in Deutschland eine neue Dimension gebracht. Bereits seit einiger Zeit werden die gesamtgesellschaftlichen Auswirkungen spürbar. München hat mit seinem bürgerschaftlichen Engagement deutlich gezeigt, dass es bereit ist, diese Herausforderungen anzunehmen. In der Werkstatt „Flucht nach Vorne“ werden über Impulsvorträge und Projektvorstellungen, u. a. Planungsprozesse auf kommunaler Ebene und Liegenschaftspolitik, die Verantwortung von Politik und die Wirkung von Partizipation und guter Architektur thematisiert.
Akteure unterschiedlicher Disziplinen sind eingeladen, gemeinsam Strategien zu entwickeln und Ausblicke in die Zukunft zu wagen. Die frühzeitige Einbindung von Soziologen, Psychologen und Fachleuten mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen und die Berücksichtigung überzeugender Planungslösungen werden langfristig nachhaltige Erfolge hervorbringen.
Ziel der Veranstaltung wird sein, den Prozess und die Diskussion voranzutreiben und einen Beitrag hierfür zu leisten, auf dem aufgebaut werden kann. Es geht darum, Vorschläge zu machen, die zurück in die Politik fließen, Inspirationen zu liefern, die Projekte hervorbringen und Erfahrungen weiterzugeben, von denen zukünftige Projekte profitieren können.
Die Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Museum Fünf Kontinente, der Hans Sauer Stiftung, der Stiftung Federkiel und dem Referat für Stadtplanung und Bauordnung der Stadt München durchgeführt und durch Ziegel Zentrum Süd e.V. unterstützt.

www.bundesstiftung-baukultur.de