Open House 2

Buchpräsentation und Podiumsdiskussion

24.11.2016, 18:30 Uhr

Spreefeld Berlin
Optionsraum 2+3
Wilhelmine-Gemberg-Weg 14
10179 Berlin

Kann ein Gebäude wirklich ohne jegliche Beziehung zu dem Ort sein, an dem es steht? Darf sich Gebautes frei von allen sozialen, geografischen und kulturellen Einflüssen manifestieren, ohne Gefahr zu laufen, beliebig und austauschbar zu sein und damit an substanzieller architektonischer Qualität zu verlieren?
Diesen und naheliegenden gesellschaftspolitisch relevanten Fragen widmen sich die Redner und Diskutanten am 24. November im Spreefeld.


www.openhouse.de


Buchpräsentation:
Florentine Sack, open house

Podium:
Silvia Carpaneto, carpaneto schöningh architekten
Susanne Heiß, ifau
Jürgen Patzak-Poor, BARarchitekten
Martin Kaltwasser
Florentine Sack

 

Bezahlbar. Gut. Wohnen.

Symposium und Buchvorstellung

18.11.2016, 17:30 – 20:00 Uhr

Aula der Hochschule München
Fakultät für Architektur
Karlstraße 6
80333 München

Anlässlich der aktuellen Publikation Bezahlbar. Gut. Wohnen. Strategien für erschwinglichen Wohnraum veranstaltet die Hans Sauer Stiftung am 18.11.2016 ein Symposium mit Buchvorstellung. Gemeinsam mit der Hochschule München, den Autoren Klaus Dömer, Hans Drexler und Joachim Schultz-Granberg lädt die Stiftung ab 17:30 Uhr in die Aula der Hochschule München ein. Wir freuen uns besonders über Keynotes von Christopher Dell (Institute für Improvisation Technology, Hamburg), Georg Poduschka (PPAG, Wien) sowie Herwig Spiegl (AllesWirdGut, Wien). Nach der Buchvorstellung mit anschließender Podiumsdiskussion besteht die Möglichkeit, bei einem Glas Wein mit Gästen und Teilnehmern ins Gespräch zu kommen.


 

URBAN AFRICA!

ISU Talks #04

17.11.2016, 14:00 – 19:00 Uhr

Architekturpavillon der TU Braunschweig
Pockelsstraße 4
38106 Braunschweig
Organisator: Institute for Sustainable Urbanism ISU

Mit URBAN AFRICA! widmet sich der diesjährige ISU Talks #04 am Institute for Sustainable Urbanism (ISU) der TU Braunschweig der Exploration der Potenziale und Herausforderungen von Urbanisierungsprozessen in Städten des Kontinents Afrika. Die Besonderheiten der Urbanisierung in afrikanischen Städten werden lupenartig thematisiert. Wir verstehen URBAN AFRICA! als ein Bekenntnis zu einer lebenswerten Stadt für alle. Wie kann also gegengesteuert werden? Was ist notwendig, um die Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen wie etwa „Make cities and human settlements inclusive, safe, resilient and sustainable“ im Spannungsfeld der Urbanisierung Afrikas zu erreichen? Und wie wird man dabei den kulturellen, klimatischen und religiösen Besonderheiten einzelner Länder gerecht?



Anmeldung:
www.sustainableurbanism.de

 
17.11.2016

vhw Bundesgeschäftsstelle
Fritschestraße 27/28
10585 Berlin

In den Metropolen und Regiopolen wird es schon seit einiger Zeit teurer und enger. Neue Bewohner und Investoren werden hier mit attraktiver Urbanität, Bildung und Kultur, diversifizierten Arbeitsmärkten, aber auch migrantischen Ankommensquartieren gleichermaßen angelockt. Der damit verbundene Verdrängungsprozess geht zulasten der finanziell wenig Leistungsfähigen, von denen es trotz immer neuer Beschäftigungsrekorde viele gibt. Vor diesem Hintergrund kehrt die Wohnungspolitik seit einiger Zeit mit Macht auf die politische Agenda zurück - insbesondere in den Kommunen, denn dort ist man am nächsten dran an den Nöten der Wohnungssuchenden und Verdrängungsgefährdeten.

Auf dem vhw-Verbandstag 2016 werden gemeinsam mit den Referentinnen und Referenten aktuelle Fragen der Wohnungspolitik im Spannungsfeld von Marktmechanismen und öffentlicher Verantwortung diskutiert.


Zum Buch

 
15.11.2016, 18:00 Uhr

Leibniz Universität Hannover
Fakultät für Architektur und Landschaft / Forum für GenderKompetenz in Architektur, Landschaft, Planung
Raum C050
Herrenhäuser Str. 8
30419 Hannover

ON STAGE! Women in Architecture_Landscape and Planning dokumentiert die erste Etappe eines internationalen Projekts, das Frauen in ingenieurwissenschaftlichen Disziplinen als Persönlichkeiten zwischen beruflichen und familiären Aufgaben und Verpflichtungen vorstellt. Zum Book Release ist die Architekturtheoretikerin Prof. Kerstin Dörhöfer, Universität der Künste, Berlin, eingeladen, die basierend auf ihrer erfolgreichen Buchveröffentlichung Pionierinnen in der Architektur (2007), die Veranstaltung mit einem Vortrag über „Emilie Winkelmann und ihre Nachfolgerinnen“ eröffnet.
Ab 19.30 Uhr wird im Großen Foyer der Fakultät eine digitale Diashow über den Bestand und die Entwicklung der Winkelmann-Architektur gezeigt, die freundlicherweise das Stadtmuseum Berlin zur Verfügung gestellt hat (aus der Ausstellung: „Berlin – Stadt der Frauen“, März bis August 2016).


 
15.11.2016 – 08.12.2016

Architekturgalerie München e.V.
Türkenstrasse 30
80333 München

2016 feiert Topotek 1 sein 20-jähriges Bürojubiläum. Aus diesem Anlass erschien im September die Publikation Creative Infidelities. On Landscape Architecture of Topotek 1, begleitet von einer Ausstellung in den Räumen des Landschaftsarchitekturbüros in Berlin. Ab November wird diese Ausstellung mit ausgewählten Arbeiten von Topotek 1 und ihren langjährigen Kooperationspartnern nun in der Architekturgalerie München gezeigt. Das Buch Creative Infidelities: On the Landscape Architecture of Topotek 1, herausgegeben von Barbara Steiner, stellt Ansätze und Methoden von Topotek 1 anhand von zehn für das Büro wichtigen Arbeiten im Detail vor. Partner aus den Bereichen Architektur, Kunst und Design, private und öffentliche Auftraggeber, Fachplaner, und Projektmanager blicken aus verschiedenen Perspektiven auf die gemeinsamen Projekte.

Ausstellungseröffnung am 15.11. um 19 Uhr. Es sprechen:

Prof. Markus Allmann, Allmann Sattler Wappner
Martin Rein-Cano und Lorenz Dexler, Topotek 1


 
09.11.2016 – 12.12.2016

Architektenkammer Niedersachsen
Laveshaus
Am Friedrichswall 5
30159 Hannover

Am Institut für Entwerfen und Gebäudelehre der Leibniz Universität Hannover haben Studierende der Architektur unter der Leitung von Prof. Zvonko Turkali und Dr. Jens Broszeit das Werk des Architekten Ernst Zinsser räumlich-architektonisch analysiert und Modelle seiner Bauten erstellt. Aus dem großen Werk Zinssers wurden 16 Bauten ausgewählt und sowohl in ihrer Gesamtheit als auch exemplarisch in Ausschnitten in den Maßstäben M 1:100 bis M 1:20 dargestellt.
Vor dem eigentlichen Modellbau mussten die Studierenden viele Stunden in Bibliotheken und Archiven mit Recherchearbeit verbringen, in Planungsämtern nach verschollen geglaubten Zeichnungen suchen und zum Teil vergilbtes Planmaterial aufarbeiten. Ein Katalog, der anlässlich der Ausstellung der Arbeiten in den Räumen der Architektenkammer Niedersachsen erscheint, würdigt das Werk des großen hannoverschen Architekten und ergänzt mit Fotoaufnahmen die Präsentation der Modelle.
Es handelt sich dabei um die erste Modellausstellung über einen hannoverschen Architekten überhaupt. Diese Premiere zeigt, dass Hannover über Georg Friedrich Ludwig Laves hinaus noch über weitere große Baumeister verfügte, deren Verdienst jedoch in der heutigen Öffentlichkeit unverständlicherweise wenig Beachtung findet.


Zur Eröffnung der Ausstellung 08. November 2016 um 18.00 Uhr in der Architektenkammer Niedersachsen, Am Friedrichswall 5 werden Prof. Zvonko Turkali und der Präsident der Architektenkammer Niedersachsen Wolfgang Schneider einleiten. Nach einem Vortrag von Sid Auffarth wird die Vorstellung der Publikation stattfinden in Verbindung mit einem Rundgang durch die Ausstellung.


Ausstellungseröffnung: Dienstag, 08.11.2016, 18.00 Uhr
Ausstellung vom 09.11.16 bis 12.12.2016
„Die Nacht, die Wissen schafft“, 12.11.2016, 19.00 Uhr bis 0.00 Uhr

 
01.11.2016, 18:30 – 20:00 Uhr

HCU Hamburg
Überseeallee 16
20457 Hamburg
Cafeteria der HCU (EG)

Buchvernissage des zweiten Bandes der Reihe Perspectives in Metropolitan Research. Mit einem Vortrag von Georg Vrachliotis zu „Frei Otto. Denken in Modellen“.

Unsere gebaute Umwelt ist das Ergebnis vielschichtiger und aufwendiger Denk- und Entwurfsprozesse. Alle an diesem Prozess beteiligten Disziplinen der Architektur, Landschaftsarchitektur und Ingenieurbaukunst verfügen über ein breites Spektrum an Entwurfsmethoden und eine jeweils eigene disziplinäre Kultur und Ideengeschichte. Gerade an den Schnittstellen dieser Disziplinen zeigen sich neue methodische Ansätze, die eine disziplinübergreifende Debatte über das Entwerfen erfordern. Im Mittelpunkt dieser Publikation steht der aktuelle Diskurs um das Entwerfen, verstanden nicht allein als Kreation eines schönen Produkts, sondern als eine baukulturelle Aufgabe.
Passion for the Built Environment fragt nach neuen Erkenntnissen und Positionen und beleuchtet die Vielfalt an methodischen Ansätzen und Gestaltungsmöglichkeiten, die unsere gebaute Umwelt bedingen – vom Entwurf über die Entstehung bis zum fertigen Objekt.


 
28.10.2016 – 09.02.2017

Deutsches Architektur Zentrum DAZ
Köpenicker Str. 48/49
10179 Berlin-Mitte

Die „Neuen Standards“, die sich von den quantitativen Standardvorgaben im Wohnen lösen, eröffnen Denkräume, die heutige Anforderungen im Wohnen reflektieren und Ausgangspunkt für den zu führenden Diskurs über Qualitäten im Wohnen sind.

Die Ausstellung wird am 27. Oktober um 19 Uhr eröffnet.
Es sprechen: Heiner Farwick, Präsident des BDA, Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit BMUB und Matthias Böttger, Künstlerischer Leiter des DAZ.

Die Schau ist bis zum 09.02.2017, jeweils mittwochs bis sonntags von 15 bis 20 Uhr, im DAZ zu sehen. Anschließend ist sie in weiteren Städten zu Gast.

Publikation „Neue Standards – Zehn Thesen zum Wohnen"

Ausstellung und Publikation von Olaf Bahner und Matthias Böttger für den Bund Deutscher Architekten BDA, gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und das Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen.

 
01.10.2016 – 15.01.2017

Bucerius Kunst Forum gGmbH
Rathausmarkt 2
20095 Hamburg

Wie keine andere Stadt hat Venedig die Künstler über Jahrhunderte herausgefordert. Ihre vom Meer durchdrungene Anlage und ihre auf den Canal Grande ausgerichtete kulissenhafte Prachtarchitektur vermitteln den Eindruck einer Inszenierung, die eine künstlerische Reaktion provoziert. Von 1500 bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts feierten die Maler Venedig als Stadt des Sehens: Wasser, Schiffe und Prozessionen boten einem großen Publikum immer ein Schauspiel. Nicht die Malerei der venezianischen Schule, sondern die intensive Erfahrung der Stadt und ihre malerischen Umsetzungen sind das Thema der Ausstellung. Sie zeigt, warum Venedig bis heute einer der inspirierendsten Orte ist. Mit der Biennale ist die Stadt nach wie vor Treffpunkt der Künstler.