25.01.2017, 12:30 Uhr

Leibniz Universität Hannover
Fakultät für Architektur und Landschaft
Herrenhäuserstr. 8
30419 Hannover

Vorstellung des Buches Territories – Rural-urban Strategies im Rahmen des Hochschuldialogs Südeuropa des DAAD, Kooperation der Leibniz Universität Hannover mit der Universität Palermo, Vortrag von Jörg Schröder und Maddalena Ferretti

Territories – Rural-urban Strategies untersucht Dynamiken von Stadt-Land-Räumen in einer Entwurfsperspektive. Wahrnehmung und Begriffe der Überlagerung von Stadt und Land benötigen eine Auffrischung, um Visionen räumlicher Zukunft diskutieren zu können. Im Gegensatz zu überholten dystopischen Konzepten von Urban und Rural zielt Territories auf rural-urbane Schnittstellen – in Raum, Funktion und Bedeutung – ab. Wie kann für diese neue Perspektive implizites Wissen systematisch genutzt werden, und wie kann Wissen durch Entwurf gewonnen werden? Wie kann dieser Ansatz dazu beitragen, Entwicklungsstrategien neu auf Orte und Raum zu beziehen, sowohl im Hinblick auf öffentliches Bewusstsein als auch auf zunehmend separierte Fachpolitiken?
Territories – Rural-urban Strategies stellt für diese Diskussion aktuelle Entwurfs- und Forschungspositionen in Städtebau, Landschaft und Architektur aus Italien, Spanien und Deutschland vor, mit Beiträgen von u. a. Manuel Gausa, Mosè Ricci und Carles Llop. Grundlage dafür ist eine Konferenz im April 2016 im Rahmen des „Hochschuldialogs Südeuropa“ des DAAD, als Kooperation der Abteilung für Regionales Bauen und Siedlungsplanung der Leibniz Universität Hannover mit dem Fachbereich Architektur der Universität Palermo.

 
25.01.2017 – 23.04.2017

IKOB – Museum für zeitgenössische Kunst
Rotenberg 12
4700 Eupen, Belgien

Der in New York lebende Künstler Christoph Gielen ist bekannt für atemberaubende Aufnahmen aus höchsten Höhen. Sie zeigen amerikanische Städte in ihrer geometrischen Perfektion und Autobahnen als mäanderndes Netz. Diese Aufnahmen sind aber mehr als nur schöne Bilder. Es sind formale Studien unserer Aneignung des Raumes und der Auswirkungen eines exzessiven Expansionsdrangs auf unsere Lebensräume. Seit Anfang des Jahres befinden sich Teile der Serie Ciphers als Dauerleihgabe im ikob und werden erstmals in Belgien ausgestellt.


 
20.01.2017 – 04.03.2017

Architektur Galerie Berlin
Karl-Marx-Allee 96
10243 Berlin

11 Künstler stellen in Bildern Projekte des Architekturbüros Tchoban Voss Architekten dar: Auf den ersten Blick haben die Bilder nichts gemeinsam – außer der Darstellung von Architektur. Mal betont vordergründig oder lediglich als Kulisse, mal mit Blick auf die Gesamtkomposition oder mit feinen Fassadendetails als Mittelpunkt. Trotzdem gibt es eine Klammer, die alle Arbeiten zusammenhält: Sie sind Abbilder, die gleichzeitig sowohl als auch originalgetreu sind. Ein weiteres Fundament ist die Architektursprache selbst: Sergei Tchobans im Verlaufe von 20 Jahren entstandener beachtlicher Beitrag für die Stadt Berlin.

Das Berliner Büro von Tchoban Voss Architekten wurde 1996 eröffnet. Seit dem hat Sergei Tchoban hier zahlreiche Neubauten entworfen, geplant und realisiert, darunter das Kino Cubix am Alexanderplatz, das Quartier DomAquarée, das Hotel nhow Berlin am Osthafen, die Synagoge in der Münsterschen Straße und das Wohnhochhaus Living Levels an der Spree.


Architektur Galerie Berlin


Valerij Koshljakov  Brodski
(Valerij Koshljakov / Brodski)

 
19.01.2017, 19:00 Uhr

Deutsches Architektur Zentrum DAZ
Köpenicker Str. 48/49
10179 Berlin-Mitte

Y-Table Talk im Rahmen der Ausstellung „Neue Standards”

Wir leben in Watte gewickelt, vermeintlich gepolstert durch ein Geflecht technischer Standards und Normen. Fast unisono werden sie als zu teuer, zu restriktiv und zu innovationsfeindlich beurteilt. Ohnehin erweisen sich die mit Standardvorgaben beschriebenen Wohntypologien als überholt.
Welche Standards sind nach einem gedanklichen „Re-Set“ für den Wohnungsbau sinnvoll und wünschenswert? Über welche Programmatik müssen Standards heute verfügen, damit Wohnen bezahlbar bleibt, damit Menschen an ihrer Stadt teilhaben können und das Wohnen als architektonischer Raum begeistert?

Es diskutieren: Matthew Griffin, Deadline Architects, Berlin, Antje Osterwold, Osterwold°Schmidt Exp!ander Architekten BDA, Weimar, Michael Sachs, Staatsrat a. D., Hamburg, und Dr. Jochen Lang, Abteilungsleiter, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin zusammen mit Matthias Böttger, künstlerischer Leiter des DAZ und Kai Koch, Koch Panse Architekten BDA, Vizepräsident des BDA, Hannover

Die Veranstaltung beginnt mit einer Kuratorenführung durch die Ausstellung.

Die Ausstellung wurde verlängert und wird nun noch bis zum 09.02.2017, jeweils mittwochs bis sonntags von 15 bis 20 Uhr, im DAZ zu sehen sein. Anschließend ist sie in weiteren Städten zu Gast.

Publikation „Neue Standards – Zehn Thesen zum Wohnen"

Ausstellung und Publikation von Olaf Bahner und Matthias Böttger für den Bund Deutscher Architekten BDA, gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und das Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen.

 
17.01.2017, 19:30 Uhr

Leibniz Universität Hannover
Fakultät für Architektur und Landschaft
Herrenhäuser Str.8
30419 Hannover
Foyer

HOCHWEIT, das Jahrbuch der mit Spitzenrankings ausgezeichneten Fakultät für Architektur und Landschaft der Leibniz Universität Hannover, gibt jährlich Statements zur aktuellen Lehre und Forschung. Als Sprachrohr für die Fakultät mit ihren neun Instituten zeigt es die Effizienz und bereichernde Kraft interdisziplinärer Zusammenarbeit.
Thematischer Schwerpunkt des Bands 16 ist das MODELL mit seinen vielfältigen Darstellungsmöglichkeiten für die Studiengänge an der Fakultät. Mittels der Dokumentation zahlreicher Entwurfs- und Lehrveranstaltungen, Forschungsaktivitäten, Vorträge, Exkursionen, Workshops sowie Ausstellungen und Fachdiskussionen wird das vergangene Jahr der Fakultät reflektiert.
Mit Beiträgen von Mirco Becker,Klaus Madlowski und Manfred Schomers.

Die Veranstaltung findet im Anschluss an die Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Christian Albert (Institut für Umweltplanung) mit dem Thema "Neue Perspektiven für Forschung und Praxis" statt.

Sowohl die Antrittsvorlesung als auch die feierliche Vorstellung des Jahrbuchs sind frei und öffentlich zugänglich.

Vortrag: Di. 17. Januar 2017 18:00h, Fakultät für Architektur und Landschaft, Herrenhäuser Str.8, 30419 Hannover, Hörsaal C050

Book Release: Di. 17. Januar 2017 19:30h, Fakultät für Architektur und Landschaft, Herrenhäuser Str.8, 30419 Hannover, Foyer

 
16.01.2017, 20:00 Uhr

Kreuzberger Salon
Fontanepromenade 3
10967 Berlin

In Dörfern, abseits der Metropolen, an entlegenen Orten findet ein großer Teil der Arbeit von Myvillages statt. Die International Village Show bringt an einem Ort zusammen, was gleichzeitig weit entfernt voneinander produziert, gezeigt und befragt wird: am Montag im 62. Kreuzberger Salon. Mit Borschtsch und International Schnaps Bar.


www.kreuzbergersalon.de

Anmeldung bitte bis Samstag, den 14. Januar.


Die International Village Show ist eine umfassende Werkschau und Monografie der internationalen Künstlerinnengruppe Myvillages, die von Wapke Feenstra (Rotterdam), Kathrin Böhm (London) und Antje Schiffers (Berlin) gegründet wurde. Fokus ihrer Auseinandersetzung sind der ländliche Raum als zeitgenössischer kultureller Raum sowie historische und gegenwärtige Stadt-Land-Beziehungen. Selbst auf dem Lande aufgewachsen, arbeiten die Künstlerinnen seit 2003 in ländlichen Gegenden in und außerhalb Europas an Ausstellungen, Workshops und Kooperationen, in denen lokale Produktion und Kultur noch eine andere Bedeutung erfahren kann, als es beispielsweise in Städten der Fall ist. Die Projekte bestehen oft langfristig, sie wirken in vorhandene Prozesse ein und erzeugen Aufmerksamkeit, Umdenken und Handeln.
Leitfaden für das Buch ist Myvillages zweiährige Einzelausstellung „International Village Show” in der Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig (2015–16). Im eigens umgebauten Gartenhaus zeigt die Ausstellung einen umfassenden Überblick der abwechslungsreichen Arbeit weltweit.

 
11.12.2016 – 19.01.2017

Aedes Architekturforum
Christinenstr.18-19
10119 Berlin

Vor 50 Jahren (1966) begann Eckhard Gerber in Meschede seine selbstständige Tätigkeit als freischaffender Architekt. Grundlage der Bürogründung mit dem Namen „Werkgemeinschaft 66“ waren gewonnene Wettbewerbe, an denen er schon während seines Studiums arbeitete. Über die vielen Jahre erfolgreicher Arbeit ist das Büro, das seit 1979 in Dortmund ansässig ist, stetig gewachsen. Gerber Architekten zählt heute rund 170 Mitarbeiter mit weiteren Büros in Hamburg, Berlin, Riad und Shanghai. 
 
Die Ausstellung zum 50-jährigen Jubiläum von Gerber Architekten präsentiert am Beispiel von ausgewählten Bauten die verschiedenen Strategien und Herangehensweisen des Büros, dessen erklärtes Ziel es ist, Orte zu schaffen, die die Menschen berühren und ihre Sehnsüchte wecken. Anhand von Zeichnungen, Modellen, Fotos, Renderings, Büchern und Filmen werden die Projekte im Kontext des jeweiligen Zeitgeistes und den immer wieder neuen Bauaufgaben aufgezeigt, die sich mit unterschiedlichsten städtebaulichen, funktionalen, kulturellen und gestalterischen Themen auseinandersetzen. Das Herleiten aus der Besonderheit des Ortes, seiner Geschichte, seiner Topographie und der umgebenden Bebauung, das Klima und die Erschließung, aber auch - und heute besonders - die energetisch-ökologischen Belange sind weitere wichtige Parameter in der jeweiligen Projektarbeit. Die Verknüpfung von Architektur und Landschaft bzw. dem Stadtraum steht dabei immer im Mittelpunkt der gestalterischen Arbeit. Dabei kann das Gebäude in die Landschaft oder den Stadtraum eingebettet sein, die Umgebung in das Gebäude hinein fließen oder über formulierte Blickbeziehungen eine Verbindung beider geschaffen werden. 
 
Gezeigt werden u. a.: die Staats- und Universitätsbibliothek in Göttingen 1993, das Harenberg City-Center in Dortmund 1994, die Neue Messe in Karlsruhe 2003, die Biologischen Institute der TU Dresden 2005, der RWE Tower Dortmund 2005, der U-Turm-Zentrum für Kunst und Kreativität in Dortmund 2010, die King Fahad Nationalbibliothek in Riad 2013, die Kopfbauten des Weltquartiers Wilhelmsburg in Hamburg 2014, die Justus-Liebig-Universität in Gießen 2016, das Koranmuseum in Al Madinah al Munawarah und die Haram Intermodal Metrostation in Riad/Saudi-Arabien, sowie das Bürogebäude HEHE Holdings in Taiyuan/China, die sich in Planung befinden.

Die Vernissage der Ausstellung findet am 09.12.2016 um 18:30 Uhr statt.
Zur offiziellen Eröffnung sprechen:
Dr. h.c. Kristin Feireiss vom Aedes Architekturforum in Berlin,
Prof. Frank R. Werner Architekturhistoriker, Universität Wuppertal,
Prof. Dr.-Ing. h.c. Volkwin Marg, gmp, von Gerkan, Marg und Partner Architekten in Hamburg sowie
Prof. Eckhard Gerber


 

 

Annett Zinsmeister

Ausstellungen | Installationen

08.12.2016, 19:00 Uhr

BNKR, München |
Kornhaus. Städtische Galerie, Kirchheim/Teck |
Galata Greek School, Istanbul |
MUSEUM RITTER, Waldenbuch

„Annett Zinsmeister: Urban Shelter?“
Ausstellungsdauer: 30.09.2016 bis 26.02.2017
Ort: BNKR, Ungererstraße 158, 80805 München
www.bnkr.space/annett-zinsmeister

Im Rahmen der Ausstellung:
Gesprächsrunde Schutz - Raum - Stadt?
8. Dezember 2016, 19.00 Uhr
mit Bernd Lemke, Karin Wilhelm und Annett Zinsmeister Moderation: Christine Haupt-Stummer, section.a (Kuratorin und Moderation)


„Raumwunder – Installationen, Raumkonstruktionen, Lichtskulpturen“
Ausstellungsdauer: 30.10.2016 bis 01.05.2017
Ort: MUSEUM RITTER (Sammlung Marli Hoppe-Ritter), Alfred-Ritter-Straße 27, 71111 Waldenbuch
www.museum-ritter.de

 
03.12.2016 – 04.12.2016

Stiftung Bauhaus Dessau
Gropiusallee 38
06846 Dessau-Roßlau
im Bauhausgebäude und auf dem Baufeld im Stadtpark

Ein Wochenende mit szenografischen und performativen Elemente sowie kulturhistorischen und wissenschaftlichen Betrachtungen, an dem das historische Erbe mit den Perspektiven der Gegenwart verbunden wird.

90. Geburtstag
Samstag, 3. Dezember 2016, 19–24 Uhr

Grundsteinlegung Bauhaus Museum Dessau
Sonntag, 4. Dezember 2016, 10–15 Uhr


Information und Programm

 

International Village Show Book Launch

Buchvorstellung und Ausstellung

02.12.2016, 19:30 Uhr

GfZK Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig
Karl–Tauchnitz-Straße 9–11
D-04107 Leipzig

Eröffnung des letzten Teils der Ausstellungsreihe International Village Show durch die Künstlerinnengruppe MyVillages. Dieses Mal im Neubau der GfZK, mit einem großen Angebot an Myvillages Waren, die bis Weihnachten erhältlich sind. Zudem wird das fertiggestellte Buch zu den zwei Jahren präsentiert.


16.00 Führung durch den Internationalen Dorfladen im Neubau
18.30 Launch Beetsterzwaag Product (NL)
19.00 Eröffnung International Village Show
19.30 Buchvorstellung und Gespräch mit Franciska Zólyom, Myvillages, Kristina Brusa im Auditorium
20.30 Führung durch den Internationalen Dorfladen im Neubau
20.30 Barbetrieb im Gartenhaus


Die Künstlergruppe myvillages.org richtet ihr Interesse in „International Village Show“ auf die kulturellen Produktionen im dörflichen Kontext. Für dieses Projekt bringen die drei Künstlerinnen Menschen aus zehn Dörfern weltweit zusammen. In einer über drei Jahre andauernden Tour werden an den verschiedenen Orten neue kollektive Produktionsräume und Formate entwickelt. Es entstehen Filme und Objekte mit Gruppen und Gemeinschaften, Laien und Fachleuten, die die jeweiligen ortsspezifischen Themen aufnehmen. Die Dörfer befinden sich in Hessen, Zentralrussland, Friesland, Colorado, Ghana, Nordengland, Andalusien, Szechuan, Nordrumänien und in Nordirland. Präsentiert werden die Ergebnisse in städtischen Ausstellungsräumen in London, Birmingham, Paris, Chongqing, Sevilla und Leeuwarden.

Die International Village Show wurde im Februar 2015 als zweijähriges Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm im dafür umgebauten Gartenhaus der GfZK eröffnet.
In Leipzig kommen zum ersten Mal Beteiligte und Gäste, Erzählungen und Filme, Waren, Objekte und Wissen an einem Ort zusammen. Alle drei Monate können BesucherInnen im Gartenhaus einen neuen Teil der Show erkunden. In jeder Saison begegnen sich zwei Dörfer beziehungsweise Landschaften. Im begleitenden Veranstaltungsprogramm laden wir gemeinsam mit Projektpartnern und Spezialisten zu den sogenannten »Eckbankrunden« oder zu einem Ausflug ins Leipziger Umland ein.
Jeden Samstag und Sonntag um 13 und 15 Uhr endet die öffentliche Führung mit einem Besuch in der International Village Show und einer Stärkung an der Bar.