28.10.2016 – 09.02.2017

Deutsches Architektur Zentrum DAZ
Köpenicker Str. 48/49
10179 Berlin-Mitte

Die „Neuen Standards“, die sich von den quantitativen Standardvorgaben im Wohnen lösen, eröffnen Denkräume, die heutige Anforderungen im Wohnen reflektieren und Ausgangspunkt für den zu führenden Diskurs über Qualitäten im Wohnen sind.

Die Ausstellung wird am 27. Oktober um 19 Uhr eröffnet.
Es sprechen: Heiner Farwick, Präsident des BDA, Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit BMUB und Matthias Böttger, Künstlerischer Leiter des DAZ.

Die Schau ist bis zum 09.02.2017, jeweils mittwochs bis sonntags von 15 bis 20 Uhr, im DAZ zu sehen. Anschließend ist sie in weiteren Städten zu Gast.

Publikation „Neue Standards – Zehn Thesen zum Wohnen"

Ausstellung und Publikation von Olaf Bahner und Matthias Böttger für den Bund Deutscher Architekten BDA, gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und das Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen.

 
01.10.2016 – 15.01.2017

Bucerius Kunst Forum gGmbH
Rathausmarkt 2
20095 Hamburg

Wie keine andere Stadt hat Venedig die Künstler über Jahrhunderte herausgefordert. Ihre vom Meer durchdrungene Anlage und ihre auf den Canal Grande ausgerichtete kulissenhafte Prachtarchitektur vermitteln den Eindruck einer Inszenierung, die eine künstlerische Reaktion provoziert. Von 1500 bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts feierten die Maler Venedig als Stadt des Sehens: Wasser, Schiffe und Prozessionen boten einem großen Publikum immer ein Schauspiel. Nicht die Malerei der venezianischen Schule, sondern die intensive Erfahrung der Stadt und ihre malerischen Umsetzungen sind das Thema der Ausstellung. Sie zeigt, warum Venedig bis heute einer der inspirierendsten Orte ist. Mit der Biennale ist die Stadt nach wie vor Treffpunkt der Künstler.

 
28.09.2016, 19:30 Uhr

Fabrique im Gängeviertel I Valentinskamp 34a, 20355 Hamburg I Anreise: U2 Gänsemarkt

Wie lassen sich diese vielfältigen Beiträge zur Zukunftsfähigkeit unserer Städte ausbauen? Wie können Kunst- und Kulturorte selbst zukunftsfähig erneuert werden und wie lassen sich neue eröffnen – im Bestand und bei Neubauprojekten? Wie und von wem können Stadtquartiere als Möglichkeitsräume gestalten werden? Entlang dieser Fragen soll im Laufe des Abends jenseits der Standortlogik und der Debatte um „Creative Cities“ auf dem Podium und mit dem Publikum diskutiert werden. Die Veranstaltung baut auf die Inhalte der Publikation City Linkage – Art and Culture fostering Urban Futures (Jovis Verlag, Berlin) auf, wozu es zu Beginn einen Kurzinput geben wird.

www.urbanize.at/2016/event/city-linkage

Podium:
Hilke Berger (HafenCity Universität Hamburg)
Sophie Goltz (Stadtkuratorin Hamburg)
Dr. Pit Hosak (Kulturbehörde Hamburg)
Dr. Sacha Kagan (Leuphana Universität Lüneburg)

Moderation: Till Haupt und Michael Ziehl
Veranstalter: Michael Ziehl, Carsten Rabe, Till Haupt (Herausgeber City Linkage)

 

Deutscher Werkbundtag

Ausstellungen und Präsentationen

23.09.2016 – 25.09.2016

Gelände der WerkBundStadt Berlin
Quedlinburger Straße 11
10589 Berlin

Tag der offenen Türen am 24. und 25.09.2016:
Tanklagergelände, Vattenfall- Kraftwerksgelände, Bildgießerei Noack

In seiner Geschichte hat der Werkbund im internationalen Austausch regelmäßig zeitgenössische Wohnkonzepte entwickelt, ausgestellt und in Mustersiedlungen konkret umgesetzt. Das bekannteste Beispiel ist wohl die Werkbundsiedlung in Stuttgart-Weißenhof von 1927.
Aus Anlass des Deutschen Werkbundtages, der vom 23. bis 25. September 2016 in Berlin stattfindet, wird der Berliner Werkbund das Konzept und die Entwürfe für ein neues Quartier in Charlottenburg präsentieren, die WerkBundStadt Berlin.
Konzeption, Entwurf und Planung werden vom Berliner Werkbund in einem Disziplinen übergreifenden und kooperierenden Prozess initiiert, gesteuert und koordiniert. Standort ist das ehemalige Tanklager zwischen Spree und Quedlinburger Straße auf der Mierendorffinsel.


www.werkbund-berlin.de


 

TURKOLOGENTAG 2016

Zweiter europäischer Kongress für Turkologie

14.09.2016 – 17.09.2016

Asien-Afrika-Institut (Turkologie)
Universität Hamburg
Edmund-Siemers-Allee 1 (Ost)
20146 Hamburg

Mit mehr als 90 Podien in 12 Sektionen ist der Turkologentag 2016 sicherlich die größte und am breitesten gefächerte Konferenz seiner Art. Es wird ein spannendes Rahmenprogramm mit Buchmesse, Ausstellung, Filmvorführungen und Podiumsdiskussionen geben.

Anmeldung als Zuhörer: turkologentag2016.org/registration

 
09.09.2016 – 07.10.2016

TOPOTEK 1
Sophienstrasse 18
10178 Berlin

Die Ausstellung zeigt Arbeiten von namhaften Architekten, Künstlern und Designern, mit denen Topotek 1 über die Jahre zusammengearbeitet haben.

Außerdem wird zur Feier des 20 jährigen Bestehens des Architekturbüros die Monografie „Creative Infidelities – On the Landscape Architecture of Topotek 1" vorgestellt.

 
01.09.2016 – 31.10.2016

zone contemporaine
cubatura AG
Freiburgstrasse 580
CH-3172 Niederwangen-Bern
Switzerland

Mit Arbeiten von Joëlle Allet | Heinrich Gartentor | Christian Helmle | Patricia Schneider

In der Ausstellung urbanes werden innovative Positionen von vier Schweizer Künstlern gezeigt. Die gezeigten Arbeiten unterscheiden sich dabei nicht nur in ihren Medien, sondern thematisieren urbanes auch auf je ganz eigene, distinkte Weise.
Die Ausstellung vereint nicht nur ein äusserst vielgestaltiges und in mehreren Arbeiten auch lokal inspiriertes Kunstschaffen, sondern sie bringt ebenso Werke mit einer bereits reichen Ausstellungsgeschichte mit neuen Kunstwerken in einen Dialog.

 

Parks entwerfen: Berlins Park am Gleisdreieck

Gespräch und Buchpräsentation

21.07.2016, 19:00 Uhr

Café TOR EINS

das Museumscafé am Ostpark auf dem Gelände des Deutschen Technikmuseums,
historische Ladestraße, Halle 6, direkt vor der Kreuzberger Wiese;
Eingang Möckernstraße

Der Park am Gleisdreieck ist binnen kurzer Zeit zu einem place to be geworden. Im Herzen von Berlin hat sich mit ihm der Typus eines Bürgerparks des 21. Jahrhunderts herausgebildet: vielstimmig entwickelt, gestalterisch komplex, sinnlich ansprechend, zu Interaktionen animierend und offen für Veränderung und Aneignung.

Nikolaus Bernau geht im Gespräch mit den Autoren Constanze A. Petrow und Leonard Grosch (Parks entwerfen) der Frage nach, was den Park am Gleisdreieck von anderen Parks unterscheidet.


 

 
13.07.2016 – 15.07.2016

Österreichisches Kulturforum Berlin
Stauffenbergstraße 1
10785 Berlin

Das Österreichische Kulturforum Berlin und die Plattform für Europäische Architektur wonderland aus Österreich veranstalten in Berlin einen Workshop, in dem nach Modellen für Wohn- und Kommunikationsräume im Zusammenhang mit Flucht, Ankommen und Bleiben im urbanen Europa gesucht werden soll. PlanerInnen und AktivistInnen werden in einem internen Segment ihre Best-Practice-Projekte präsentieren, Ideen austauschen und über weitere Möglichkeiten zukünftiger Zusammenarbeit sprechen.  
Bei öffentlichen Vorträgen, Diskussionen und einem Filmabend stellen die TeilnehmerInnen aus den Bereichen Architektur, Urbanismus, Literatur, Film und sozialer Praxis  ihre Projekte und Lösungsansätze dem Publikum vor.

13. Juli, 19:30 Uhr: Eröffnung

14. Juli, 19:30 Uhr: Lectures und Diskussionsrunde

15. Juli, 19:30 Uhr: Vorstellung der Workshopergebnisse / Filmabend

Das komplette Programm findet sich hier: www.kulturforumberlin.at


 
05.07.2016, 19:00 – 20:00 Uhr

Haus der Architektur Köln
Josef-Haubrich-Hof
50676 Köln

Köln, das über die Jahrhunderte immer wieder durch große Stadterweiterungen geformt wurde, erwartet in den kommenden Jahren einen neuen, gewaltigen Wachstumsschub. Nicht nur die ehemals stärker industriell geprägte rechte Rheinseite wird eine tiefgreifende Wandlung erfahren, auch im Linksrheinischen wird sich die Rheinmetropole verändern – das Profil der Innenstadt wird weiterentwickelt und in den Bezirken wandeln sich Brachflächen zu lebendigen Stadtquartieren. Die Publikation Kölner Perspektiven gibt einen Einblick in das Planen und Bauen und in aktuelle Baukulturdiskurse der Domstadt. Beispielhaft dafür steht eine Vielzahl bedeutsamer Projekte, die in Wort und Bild, Fotografien, Zeichnungen und Plänen vorgestellt werden. In Gesprächen, Gastkommentaren und Interviews kommen dabei auch lokale und auswärtige Akteure zu Wort, die ihre eigene Sicht auf die Vorhaben und die gesamtstädtische Entwicklungsdynamik schildern.

Begrüßung: Prof. Christl Drey, Vorstandsvorsitzende hdak

Buchpräsentation: Uta Winterhager, Autorin / Franz-Josef Höing, Dezernent für Stadtentwicklung, Planen, Bauen und Verkehr / Prof. Christl Drey, Vorstandsvorsitzende hdak / Jürgen Keimer, Mitglied des Vorstands hdak

www.hda-koeln.de