Kuppelsaaltraum

Eine Philharmonie für Hannover

Jörg Friedrich / Annett Mickel-Lorenz / Christoph Borchers (Hg.)

Hardcover
24 x 26 cm
128 Seiten, ca. 100 farb. und s/w Abb.
Deutsch
ISBN 978-3-86859-341-9
08.2014

25.00

Zurück


Der 1914 eröffnete Kuppelsaal in Hannover von Paul Bonatz und Friedrich Eugen Scholer ist mit 3600 Plätzen bis heute der größte Konzertsaal auf dem europäischen Festland und avancierte nach seiner Errichtung schnell zum markanten Wahrzeichen der Stadt.
Doch 1962 wurde die imposante, fast 50 Meter hohe Kuppel zur Verbesserung der Akustik mit einer Flachdecke auf Gesimshöhe im Innenraum abgetrennt – damit wurde das einzigartige Raumdenkmal seiner überwältigenden Wirkung beraubt, ohne dass raumakustisch ein nennenswerter Erfolg erzielt worden wäre.
Dieses Buch will die Aufmerksamkeit für den grandiosen Bau neu wecken und der längst überfälligen Debatte über seine Sanierung eine Richtung geben. In Beiträgen renommierter Architekturforscher werden Entstehungs- und Zerstörungsgeschichte des Kuppelsaals vergegenwärtigt; gleichzeitig präsentiert das Buch visionäre Entwürfe und Konzepte für eine Zukunft des Kuppelsaales als Kongresszentrum und Philharmonie.

 

 

Zurück